Altholz-Rahmen aus antiker Eiche 115 x 75 cm

Altholz-Rahmen aus antiker Eiche 115 x 75 cm

Hier zeigt unser Eichen-Altholz mal wieder, daß alt nicht automatisch auch rustikal heißt: Dies ist ein echter Antikholzspiegelrahmen Marke exklusiv, der sich durch seine feine, gleichmäßige Sortierung in Kombination mit exakter Verarbeitung auszeichnet.

Rahmen-015-Prod

Verfügbarkeit: 1 mal auf Lager

€ 340,00

In den Korb

Produktinfos

Über die handwerkliche Herstellung unserer Spiegel- und Bilderrahmen - Unikate aus altem Eichenholz

Die Maße unserer Antikholzspiegel richten sich nach dem alten Eichenholz und nicht nach Normen:

Das macht Ihnen vielleicht etwas Mühe - wir haben jedoch alle notwendigen Maß-Details zu jedem einzelnen Altholzspiegel angegeben. Jedenfalls besteht so für Sie die beste Chance, für ein wichtiges Erinnerunsfoto den passenden Rahmen zu finden, ohne das Foto zurechtstutzen zu müssen. Und für uns ist es ein Ausdruck unserer ökologischen  Ausrichtung - die Sparsamkeit im Umgang mit natürlichen und historisch wertvollen Materialien. Warum soll ich ein wertvolles, antikes Stück Eichenholz von 1,13 Meter Länge auf das Normmaß von 100 cm abschneiden, wenn die ganzen 113 cm noch verwendbar sind?

Handwerk und Technik: Vom historischen Eichenbalken zum Massivholzbrett aus alter Eiche

Alle Rahmenhölzer stammen aus unserem einmalig umfangreichen Lager historischer Eichenbalken, die wir für die Herstellung unserer Spiegel- und Bilderrahmen zum Teil aufsägen. Im Sinne der Nachhaltigkeit - gerade auch bei Produkten mit historischem Wert - verwenden wir dazu hauptsächlich solche antiken Eichenbalken, die als Ganzes oder für statische Zwecke keine Verwendung mehr finden können, weil der Zahn der Zeit doch zu sehr an der Substanz genagt hat. Schon vor dem Zusägen entscheiden unsere speziell geschulten Mitarbeiter, welche Teile des alten Eichenbalkens für welchen Weiterverwendungszweck in Frage kommen. Damit das möglichst materialsparend von Sägeschnitt zu Sägeschnitt möglich ist, verwenden wir eine Blockbandsäge und nicht etwa ein Sägegatter, bei dem der ganze Balken in einem Arbeitsgang in viele Bretter gesägt wird. Beim Sägen scheiden sich dann die unterschiedlichen, alten Eichenbretter in zwei Gruppen, die Sie auch bei unseren Spiegeln wiederfinden: Innenbretter, die von beiden Seiten »die Säge gesehen« haben, und Außenbretter, die eine schöne, urige, original verwendbare Seite haben, die erhaltenswert ist, um so Ihrem Spiegel oder Bilderrahmen ein unverwechselbares Gesicht zu geben.

Tradition und Moderne: Vorderseite und Rückseite

Alle historischen Rahmenbretter - ob mit original alter »Sichtseite« oder beidseitig gesägt - werden nun »abgerichtet«. Damit ist sichergestellt, daß Ihr Antikholz-Rahmen später auch plan an der Wand hängt und keine Unebenheiten und Huppel an der Rückseite hat. Weiterhin werden alle Rahmen an der Rückseite mit einfachen Einbohraufhängungen (allerdings moderner Art, aus Kunststoff) versehen. Die beidseitig gesägten alten Eichenbretter werden nun auch an der Vorderseite gehobelt - je Rahmensatz auf eine einheitliche Stärke, das erleichtert die weitere Bearbeitung. Den historischen Eichenbrettern mit der original erhaltenen Außenseite bleibt dieser Arbeitsschritt erspart - sie werden stattdessen gebürstet und behutsam angeschliffen, um die Altholzpatina noch stärker zur Geltung zu bringen.

Hochkant und Quer: das ist nicht egal!

Bei der Herstellung unserer Antikholz-Möbel gehen unsere Tischler - wo es vertretbar ist - manche Kompromisse mit dem Lehrbuchwissen ihres Berufsstandes ein, um die speziellen Wünsche unserer Kunden doch noch umsetzen zu können. Bei der recht wichtigen Frage »hochkant oder quer?« haben sie gestreikt: Dickes Massivholz wird traditionell nicht auf Gehrung verbunden, sondern stumpf gestossen, weil dies das Holz besser - nämlich riß- und fugenfreier - arbeiten läßt. Und da wir unsere Rahmen nun nicht einfach von hinten mit Metallplättchen »zusammenspaxen«, muß man sich hier nach den Erfordernissen der Handwerksarbeit richten: Die einzelnen Rahmenhölzer sind an den Stößen »überfalzt und gedübelt«, sie sollten (lt. Lehrbuch) so aufgehängt werden, daß die Holzdübel rechtwinklig zur Erdanziehung sitzen, d.h., daß die durchgehenden Rahmenhölzer senkrecht angebracht werden sollen. Wem das - wie dem Autor - nicht auf Anhieb eingängig ist, dem schicken wir gern eine erklärende Skizze. Bis dahin können Sie uns aber auch vertrauen - wir haben alle Rahmen in der richtigen Ausrichtung fotografiert, und zu Hause erkennen sie es an den passend angebrachten Aufhängungen. Ansonsten hält solch ein massiver Eichenholzrahmen sicher auch ein paar Jahre, wenn er »verkehrt« aufgehängt wird - aber dafür übernehmen wir (s.o.) keine Garantie.

 

Dieses Produkt wird für Sie nach Bestellung neu gefertigt.

Bei Naturhölzern, insbesondere bei solchen, die aus dem Rückbau ehemaliger Gebäude stammen, sind Schwankungen in Maßen, Strukturen, Farben, Texturen, vom ehemaligen Gebrauch stammende Verarbeitungsmerkmale und ähnliche Eigenschaften materialspezifisch.

Deshalb ergeben sich Abweichungen zu den auf den Fotos dargestellten Modellen. Wir geben uns jedoch große Mühe, diese Abweichungen so klein wie möglich zu halten.

Technische Daten

  • Material aufgesägte historische Eichenbalken
  • Oberfläche gehobelt, geschliffen und geölt
  • Breite, ca. 115 cm
  • Höhe, ca. 75 cm
  • Dicke, ca. 3 cm
  • Breite der antiken Rahmenhölzer, ca. 11,5 cm
  • Falzmaß ca. 95 x 55 cm
  • Lichtes Maß ca. 91,8 x 52 cm
  • Abstand der Aufhänger, ca 75 cm
  • Gewicht, ca. 8,5 kg
  • Lieferkosten Deutschland im Preis enthalten
  • Lieferkosten EU und Schweiz 30,- €
  • Lieferkosten nach außerhalb EU bitte anfragen
  • Versand innerhalb 2 Wochen nach Zahlungseingang

20 andere Produkte der gleichen Kategorie: